Fortsetzung Artikelserie TV Gondelsheim – die Leichtathletik-Abteilung

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Fortsetzung Artikelserie TV Gondelsheim

In unserer Artikelserie stellt Ihnen heute unserer Abteilungsleiterin Silke Britting den 2. Teil Ihres Berichts über die Leichtathletik-Abteilung vor.
Herzlichen Dank für diesen Bericht.

Geschichte der neuen Leichtathletik-Abteilung Teil 2 – Die Corona-Kriese

Das Jahr 2020 begann für die Leichtathleten des TV Gondelsheim sehr erfolgreich. Es wurden Ziele gesetzt und alles dafür getan diese Ziele auch zu erreichen. Sogar ein erster Kinderleichtathletik-Wettkampf in Gondelsheim stand in den Startlöchern. Zwei Wochen haben gefehlt.

Am 13.März 2020 trat ein, was viele bzw. wohl niemand je für möglich gehalten hätte. Die Schulen schlossen, Kinder, Lehrer und Eltern blieben zu Hause. Arbeiten ging nur noch wer „systemrelevant“ war. Das ganze Land fuhr herunter. Lockdown – ein neuer Begriff, bald kannte ihn jedes Kind, genauso wie die Begriffe Corona, SARS-CoV-2 oderCOVID-19. Auch vor Vereinen machte der Lockdown keinen Halt. So wurden von Heute auf Morgen alle sportlichen Aktivitäten eingestellt, Wettkämpfe abgesagt, Sporthallen, Schwimmbäder und Stadien geschlossen. Trainieren durfte man nur noch zu zweit oder allein, im Wald, auf dem Feld oder zu Hause. Schnell zusammengestellte Übungsaufgaben mit kurzen Videos per WhatsApp sollten helfen die Kinder bei Laune zu halten. Später wurden es Trainingspläne. Alltagsmasken zogen in das alltägliche Leben ein.

Nach zehn langen Wochen, am 21. Mai 2020, fand für die Leichtathleten das erste Training unter Pandemiebedingungen statt. Dafür wurden stundenlange Überlegungen notwendig, waren doch nur Vierergruppen plus Trainer erlaubt. In der Leichtathletik-Abteilung trainierten allerdings 45 Kinder aktiv. Also war Schichtbetrieb angesagt. Die einzelne Trainingseinheit für die Kinder wurde etwas kürzer, dafür konnten die Trainer noch eine zweite Schicht Training anbieten. Zusätzlich wurde vorübergehend ein dritter Trainingstag aktiviert. Es konnten also in fünf Trainingseinheiten am Ende alle Kinder ein- bis zweimal in der Woche trainieren. Möglich wurde dies allerdings nur durch das über die vergangenen Jahre aufgebaute breite Fundament der Leichtathletik-Abteilung. Zeitweise konnte auf sieben Trainer und Helfer zurückgegriffen werden. Zum Sommer 2020 hin durften dann wieder bis zu 20 Kinder in einer Gruppe trainieren und das Training normalisierte sich.

Der Wettkampfplan allerdings wurde völlig auf den Kopf gestellt. Die Veranstalter versuchten zu organisieren was irgend möglich war. So gab es im September und im Oktober je einen Wettkampf, eine sogenannte Late-Season. Wirklich schönes Leichtathletikwetter gab es da natürlich nicht mehr.

Mit Grauen schauten die Leichtathleten auf die kommende Wintersaison 2020/2021. Wie sollten sie mit inzwischen 50 Kindern und Jugendlichen in einer Halle trainieren. Neue Pläne mussten her, Beleuchtung fürs Stadion wurde angeschafft, um in Winter im Dunkeln trainieren zu können. Eltern und Athleten wurde informiert wer wann und wo trainieren darf denn nicht alle konnten in die Halle. Der Trainingsplan stand und der erneute Lockdown kam pünktlich zum Ende der Herbstferien und er sollte 18 Wochen oder 4,5 Monate lang bestehen bleiben. Inzwischen waren auch die Trainer besser gerüstet und stellten Trainingspläne und Übungen für die Kinder zusammen.

Erst am 10.März 2021 fand der zweite Trainings-Neustart statt. Und so wie es aussieht werden die Leichtathleten nach nur drei Wochen erneut auf ihr Training verzichten müssen.

Schreibe einen Kommentar

17 − 4 =

Solve : *
17 − 2 =